Archiv

Heiße Rhythmen beim Sommerkonzert

Musikgruppen begeistern mit lateinamerikanischen Klängen

Mit sommerlichen Gefühlen haben am vergangenen Freitag all dienjenigen die Hermann-Schwab-Halle verlassen, die das Sommerkonzert des GBG besucht hatten: Das Programm stand dieses Jahr ganz im Zeichen lateinamerikanischer Musik. Ob als Bigband, Blasorchester, Rockband oder Chor - mit sicht- und hörbarer Freude und viel Liebe zum musikalischen Detail entführten Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen sowie Eltern und Lehrer_innen das Publikum nach Brasilien, Puerto Rico und Jamaica. Das gemeinsame Lied "Un poquito cantas" bildete den imposanten Abschluss eines abwechslungsreichen und überaus gelungenen Konzertabends.

Die Ensembles wurden geleitet von den Musiklehrerinnen Eva Dietzfelbinger, Annegret Renz, Yen-Lin Liu und Susanne Wittmer sowie von Thomas Kratzer von der SJMKS Winnenden.
Erfolg bei der World Robot Olympiad

Schüler_innen erzielen 3. und 4. Platz

Am Samstag, den 4. Juni 2016 machten sich 6 Schüler_innen der 10. und 11. Klassen zusammen mit Frau Gandlau auf den Weg zur World Robot Olympiad (WRO) in Schwäbisch Gmünd. Bei diesem Wettbewerb müssen Teams aus zwei bis drei Schüler_innen zu einem vorher bekannten Parcours einen Roboter aus Lego Teilen bauen und programmieren, der verschiedene Aufgaben erfüllen muss. Als Besonderheit muss das Modell am Wettkampftag komplett neu aus Einzelteilen aufgebaut werden.

Nach eher mäßigen Ergebnissen in den Tagen vor dem Wettbewerb, wuchsen die Teams mit ihren Robotern am Wettkampftag förmlich über sich hinaus und belegten nach zwei von vier Durchgängen die Plätze 2 und 3 ihrer Altersklasse. Mit besonderem Stolz erfüllte sie die Tatsache, dass sie zu dem Zeitpunkt sogar die beiden Firmen-Teams von Bosch hinter sich gelassen hatten. Eines dieser Teams zog in den nächsten Runden zwar noch vorbei, aber die Endplatzierungen 3 und 4 sind ein tolles Ergebnis!

Ein großer Dank dem Förderverein des GBG, der uns den Kauf und Bau der Wettkampfplatte ermöglicht, sowie die Teilnahmegebühr für die beiden Teams übernommen hat. Die Schüler_innen hatten einen großartigen Wettkampftag und wir hoffen, von nun an regelmäßig an der WRO teilnehmen zu können.

Integrations-AG "Mitglied sein" bewirbt sich für den Bürgerpreis Rems-Murr 2016

Bei der Winnender Zeitung kann für den Leserpreis 2016 abgestimmt werden

In der Ausgabe der Winnender Zeitung vom 4. Juni werden die Bewerber für den Bürgerpreis Rems-Murr 2016 vorgestellt und die Leser gebeten, ihren favorisierten Kandidaten für den parallel zu vergebenden Leserpreis 2016 zu wählen. Die Wahl läuft bis 12. Juni. Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie für die Integrations-AG "Mitglied sein" abstimmen würden.

Die Schülerinnen und Schüler der AG "Mitglied sein" haben sich mit folgendem Schreiben für die Kategorie "Junge Helden bis 21 Jahren" beworben:

Unser Projekt ist eine AG mit dem Namen „Mitglied sein- Zuhause sein“ die zum Schulbetrieb des Georg-Büchner–Gymnasiums gehört. Nachdem wir den Eritreer Robel Mesgener aus Winnenden näher durch einen Schulgottesdienst kennenlernten (er ist bereits vor ca.10 Jahren als unbegleiteter Flüchtling in Deutschland gelandet), wurden wir aufmerksam auf die Situation der Flüchtlinge. 

Ziel

Durch unser Projekt wollen wir, dass die Migranten, die unweit unserer Schule Quartier bezogen haben, uns kennenlernen können, sich bekannt machen können und wir einen Teil dazu beitragen, dass sie ein Mitglied unserer Gesellschaft werden können und ein neues Zuhause finden. Auf dem Weg dorthin begleiten wir sie, wie es unseren Möglichkeiten entspricht, wie folgt.  

Beschreibung und Erfolge

Da wir dieses Schuljahr 2015/16  mit der AG begonnen haben, ist es eine Pionierarbeit. Erstaunt waren wir über den großen Zuspruch an unserer Schule. Aus den Klassen 9-12 wollten 50 SchülerInnen mitmachen. Wir haben uns zuerst mit den anderen Unterstützern der Flüchtlinge (z.B. Netzwerk Flüchtlinge) in der Stadt Winnenden bekannt gemacht und uns von ihnen informieren lassen, was sie tun, wie sie es tun, uns beraten lassen und gefragt, was unser Beitrag sein kann.

So fertigten wir Einladungen zum Kommen an und luden die Flüchtlinge zu uns in die Schule ein. Eine spezielle Stadtkarte für die wichtigen Örtlichkeiten erstellten wir und teilten sie aus. Wir informierten uns über rechtliche Grundlagen der Migranten und Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten. Es besteht Kontakt zum Sportverein. Damit die Migranten an sportlichen Aktivitäten teilnehmen können, führten wir an der Schule eine Sport-und Winterkleidersammlung durch.

Unsere Hauptaufgabe und -arbeit einmal in der Woche besteht inzwischen darin, die Migranten im Spracherwerb zu unterstützen. Entweder arbeiten wir mit Spielen oder Sprachbüchern oder die Migranten bringen ihre Bücher und Hausaufgaben von ihren Volkshochschulkursen mit und  wir wiederholen, helfen oder vertiefen mit ihnen passend für den Einzelnen die deutsche Sprache. Das Schöne dabei ist, das wir ganz gezielt auf den Einzelnen eingehen können, da wir so viele SchülerInnen sind. Oft kümmert sich ein/e SchülerIn oder es kümmern sich sogar zwei SchülerInnen um einen einzelnen Migranten. Hinzu kommt, dass wir durch diese gute Betreuungssituation gezielt den Sprachgebrauch für Bewerbungsgespräche üben können z. B. in Form von Rollenspielen. Dadurch, dass ein betreuender Lehrer der AG Kontakte zu Firmen hat, ist auch eine Vermittlung von Praktikums-, Ausbildungs- oder Arbeitsplätzen möglich.

Zusätzlich ergab sich, dass einige SchülerInnen einmal in der Woche direkt in der Sammelunterkunft gegenüber der Schule mit Migrantenkinder spielen und sprechen.

Zum Schuljahresende planen wir die Flüchtlinge mit in unser Sommerfest der Nationen einzubeziehen. Die SchülerInnen stellen pro Klasse eine Nation vor. Durch die Migranten soll das Fest noch authentischer werden. Durch ihre musikalischen Beiträge und Kulinarisches- das gemeinsam zubereitet wird, werden sie noch weiter ins Schulleben einbezogen.

Win-Win-Situation

Nun profitieren nicht nur die Migranten von unserer AG „Mitglied sein, Zuhause sein“, sondern auch wir selber und letztendlich die gesamte Schule. So nehmen wir Anteil an der Flüchtlingskrise und bekommen zu ihr einen direkten Bezug. Berührungsängste und Vorurteile gegenüber Flüchtlingen können abgebaut werden, Beziehungen bis hin zu Freundschaften können entstehen. So können wir auch dafür  Multiplikatoren für unsere Mitschüler an der Schule sein, die nicht an der AG beteiligt sind, durch unsre normalen Gespräche mit ihnen.  

Noch etwas ist gut für uns. Wir praktizieren unsere erlernten Fremdsprachen wie Englisch und Französisch. Manche von uns helfen durch ihre Muttersprache wie Türkisch oder Arabisch zu dolmetschen. Durch die AG ist uns stärker bewusst geworden, dass schon viele von uns einen Migrationshintergrund haben.

Wir lernen unsere Muttersprache noch einmal von einer anderen Seite kennen, wenn wir sie weitergeben. Ein Deutschgrammatikbuch wird öfters zur Hand genommen, um wirklich sicher zu sein, es richtig zu erklären. Wie wird eine Bewerbung aufgesetzt, was ist wichtig bei einem Bewerbungsgespräch, solche Lebenskompetenzen lernen wir mit.

Einblick in andere Kulturen und Interesse an den Ländern, aus denen die Migranten stammen, bekommen wir sowie einen Einblick in die politischen und wirtschaftlichen Probleme ihrer Länder.

Zukunft

Für die Zukunft planen wir weiter mit der Stadt Winnenden, den kirchlichen Einrichtungen und Treffpunkten, den Sportvereinen ein Netzwerk zu bilden, sodass die Migranten weiter und umfassend ankommen können und zufriedene „Mitglieder“ unserer Stadt werden. Wenn wir noch vertrauter mit den zu uns kommenden Migranten sind, wollen wir gern Patenschaften auf den Weg bringen. Dass einzelne Familien sich um  einen Migranten kümmern und ihn ab und zu zu sich einladen und ihn vielleicht mitnehmen zu verschiedenen Unternehmungen...

Eifrige Kängurus springen seit 10 Jahren am GBG

Teilnehmer_innen des GBG erzielten bereits 126 Sonderpreise

Auch in diesem Jahr folgten zahlreiche Schülerinnen und Schüler des Georg-Büchner-Gymnasiums Winnenden dem Aufruf des Vereins Mathematikwettbewerb Känguru e.V. zur außergewöhnlichen Herausforderung.

Teilnehmer_innen aus den Klassen 5 bis 12 versuchten sich 75 Minuten lang an 24 bzw. 30 Multiple-Choice-Aufgaben, wie üblich unter der Leitung der Mathematiklehrerin Gertraud Klauda. Das regelmäßige Engagement bei diesem Wettbewerb war einer der Bausteine, derentwegen das Georg-Büchner-Gymnasium im vergangenen Jahr als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet wurde. Diese Ehrung für Schulen, die die Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik in besonderer Weise fördern, steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz.

Bei den Aufgaben war mal geschicktes Abzählen, mal räumliches Vorstellungsvermögen, manchmal auch Rechnen und in fast allen Fällen aufmerksames Lesen gefragt, ganz nach dem Motto: „Mathe ist mehr als nur ein Schulfach.“ Ein Schüler kommentierte die Aufgaben als „witzig“. Der Känguru-Verein, der seinen Sitz an der Humboldt-Universität Berlin hat, beschreibt sie so: „Diese Aufgaben sind nicht zu schwer, aber sehr anregend. Das Spektrum der Aufgaben ist so breit, dass jede und jeder etwas findet, was sich lösen lässt und dabei noch Spaß macht.“

Am GBG erzielte Aaron Fischer (6c) das beste Ergebnis. Weitere Sonderpreise gingen an Mathis Mennenkamp (5b), Richard Hofmann (5c), Malin Bauer (6b), Niklas Geiger (6c) und Svenja Hecht (8b). Den weitesten Känguru-Sprung schaffte Fynn Schreiber (6c); er erzielte die größte Anzahl von aufeinander folgenden richtigen Antworten.

Jeder Teilnehmer des Känguru-Wettbewerbs erhielt eine Urkunde mit seiner persönlichen Punktezahl, ein kniffliges und unterhaltsames mathematisches Legespiel und eine Broschüre mit den Aufgaben, Lösungen und weiteren mathematischen Knobeleien. Die Preisträger erhielten zusätzliche Spiele und Bücher.

Lehrerband "Wir vier" mit erstem Auftritt

Begeisterte Kolleg_innen und Freunde tanzen im Musiksaal des GBG

Die in diesem Schuljahr neu gegründete Lehrer-Band "Wir vier" bestehend aus Frau Dietzfelbinger, Herrn Graf, Herrn Hirscher und Herrn Welke zeigten am Abend ihr Können vor Kolleg_innen und Freunden. Mit einem Repertoire von Coldplay über die Ärzte bis hin zu Mumford & Sons begeisterten sie das Publikum, so dass ab dem dritten Lied viele nicht mehr sitzen bleiben konnten und tanzten. Ein schöner und gelungener Abend wurde mit zwei Zugaben beendet und das GBG freut sich schon jetzt auf den nächsten Auftritt der Band "Wir vier" ... vielleicht mit Schülerpublikum beim Sommerfest?!
Seite 18 von 22
<<   <  13  14  15  16  17  18  19  20  21  22  >   >>